symbolbild

Infomail

Hier finden Sie vertiefende und weiterführende Informationen zu unseren monatlichen Infomails.

 

Infomail 3/ 2016 vom 27. Juni 2016

KUVERUM TO GO – LONDON

11.10.– 15.10.2016
WEITERBILDUNG IN KULTURVERMITTLUNG
«Kuverum to go» lässt hinter die Kulissen und in die Geheimnisse der Kulturvermittlung blicken. Sie lernen Best Practice kennen und erhalten Einblick in Museen und aktuelle Ausstellungen. Mit Fachleuten ref lektieren Sie vor Ort beispielhafte Vermittlungsprojekte und haben Gelegenheit, den Transfer in die eigene Berufspraxis anzudenken. Wir tauchen in die englische Kultur ein und kommunizieren mehrheitlich in englisch.
ORTE DER BILDUNGSREISE: z.B. British Museum, Horniman Museum, Museum of Childhood, Tate Modern, Tate Britain, Wallace Collection, British Library, V&A Museum, Whitechapel Gallery, Natural History Museum, Serpentine Gallery…
ZIELPUBLIKUM: Vermittlerinnen, Museumsleitende, Politiker, Englisch-Lehrpersonen, Kulturschaffende, Jugendarbeiterinnen etc.
LEITUNG: Kristen Erdmann, Kunstvermittlerin und Beirätin Kuverum
KOSTEN: Fr. 1200 / Fr. 1000 für Kuverum-Alumni und andere Studenten / Hotel, Reise, Essen gehen zu Lasten der Teilnehmenden
ANMELDUNG: Bis 15. Juni 2016 bei kristen.erdmann@bluewin.ch
AUSKUNFT: Kristen Erdmann +41 79 780 33 34
LEKTÜRE: Kuverum 5 (Hg.), Lernen mit Kunst. Blick nach London, hier+jetzt Verlag, Baden 2009
Der Kurs Kuverum ist empfohlen von ICOM Schweiz – Internationaler Museumsrat
 

And Museomix 2016 goes to …

Basel und Nyon
Museomix CH startet zusammen mit dem Historischen Museum Basel (HMB) und den drei Museen in Nyon (Römisches Museum, Genfermuseum und das Schloss Nyon) die dritte Schweizer Ausgabe von «Museomix – people make museums».
Vom 11. bis 13. November 2016 findet «Museomix» damit zum ersten Mal zeitgleich in der Deutschschweiz und in der Romandie statt. Möchtest du dabei sein? Einfach weiterlesen und uns kontaktieren. Wir freuen uns auf dich.
 
Museomix im Historisches Museum Basel (HMB): die Geschichte wird in Basel neu erzählt
Die «Museomixer» mischen mit dem HMB das bedeutendste kulturhistorische Museum am Oberrhein auf. Die Zeitreise durch die Basler Stadtgeschichte führt von der Keltenzeit bis ins 21. Jahrhundert. Zu den Highlights der Sammlung gehören der Basler Münsterschatz, der Basler Totentanz, die Bildteppiche des Mittelalters. Über das Medium der Ausstellung hinaus setzt das HMB auf zeitgemässe Kommunikationsformen im Dialog mit seinem Publikum: und hier mischt sich Museomix ein. 
Mehr erfahren
 
Römische Überreste, Keramik und Dampfer: abwechslungsreiches Spielfeld in Nyon
Das Spielfeld der «Museomixer» in Nyon: Römische Überreste der Stadt Nyon, der Dampfer Helvetia II im Genfermuseum oder die Porzellansammlung im Schloss Nyon. Museomix ist die passende Gelegenheit, einen neuen Blick auf diese Objekte zu werfen. Museomix bietet den drei Museen die Chance, sich stärker zu vernetzen und Synergien zu entwickeln.
Mehr erfahren

Museomix 2016 in der Romandie: Was läuft in Nyon?
Bonjour Nyon! Hier findest Du die Informationen zu Museomix Nyon 2016 (aktuell nur in Französisch).
Mitmachen! Wir suchen dich.

Du bist Programmierer, Techniker, Kommunikationsexperte, Tüftler, Handwerker, Museumsbegeisterte, möchtest dich bei der Organisation eines Museomix-Anlasses in Basel oder Nyon engagieren? 
 
Melde dich jetzt bei uns. info@museomix.ch oder janine.eichenberger@museomix.ch

 

LES ATELIERS CULTURE ET JEUNESSE "Education artistique et culturelle, médiation, participation"

Date(s) : du 28 novembre 2016 au 02 décembre 2016 (calendrier complet)
Durée : 5 jours
Lieu(x) : Grenoble
Tarifs : 1450 €
 
DESCRIPTIF
Cette formation croise les enjeux de culture et de jeunesse sous un angle volontairement large. L’Observatoire des politiques culturelles est convaincu de la nécessité d’adopter une vision stratégique d’ensemble en la matière, tant au niveau politique qu’opérationnel.
 
Nous proposons de réunir, dans un même cadre de réflexion et de partage, des domaines d’activités, des approches et des professions souvent dissociés, alors même qu’ils portent une ambition commune : l’élargissement de la participation des jeunes à la vie culturelle.
 
De l’enfance à l’adolescence, les dispositifs d’éducation et de médiation, les programmes jeune public et les propositions d’activités artistiques et culturelles se multiplient, sans pour autant être l’objet d’une démarche globale, concertée et coordonnée entre acteurs et collectivités.
 
Les évolutions des pratiques expressives et numériques, la réforme des rythmes scolaires ou encore les nouveaux cadres de l’EAC et de l’enseignement artistique offrent des opportunités pour revisiter nos modalités d’intervention culturelle pour la jeunesse. Une perspective d’autant plus impérative qu’elle vise non seulement des objectifs d’éveil et de construction de la personnalité, mais aussi de formation des citoyens de demain.
 
Ce rendez-vous intéressera les acteurs de l’art et de la culture, de l’éducation et de l’animation.
Dans un esprit collaboratif et prospectif, les Ateliers Culture et Jeunesse s’appuieront sur les apports théoriques des meilleurs spécialistes (universitaires et professionnels), sur les expériences et bonnes pratiques de collectivités et d’opérateurs de terrain en France et à l’étranger, ainsi que sur les différentes expertises des participants à la formation.
 
À QUI S'ADRESSE LA FORMATION ?
¬ Professionnels de la culture et de l’éducation (formelle / non formelle)
¬ Cadres et chargés de mission au sein des collectivités publiques
¬ Médiateurs et animateurs
¬ Enseignants artistiques spécialisés
¬ Artistes intervenants
¬ Élus
 
LES COMPLÉMENTS MÉDIAS
Télécharger la plaquette de présentation
Télécharger le dossier de candidature
 

Kuverum to go – London

Etapes du voyage de formation
P. ex. le Natural History Museum, le Horniman Museum, le Foundling Museum,
la Tate Modern,  la Tate Britain, la wallace Collection, le V&A Museum, la Whitechapel Gallery, la Serpentine Gallery...
Publics-cible
médiateurs et médiatrices, responsables de musées, politicien_ne_s, enseignant_e_s d’anglais, professionnel_le_s de la culture, etc.
Responsable
Kristen Erdmann, médiatrice culturelle et membre du comité de Kuverum
Coûts: Fr. 1200 / Fr. 1000 pour les alumni de Kuverum, pour les personnes en études,
et mediamus / L’hôtel, le voyage et les repas sont à charge des participant_e_s.
Inscription jusqu’au 15 juin 2016 auprès de
kristen.erdmann@bluewin.ch
Renseignements: Kristen Erdmann +41 79 780 33 34
Pour en savoir plus: Publication Kuverum 5 (Hg.), Lernen mit Kunst. Blick nach London, hier+jetzt Verlag, Baden 2009
La formation Kuverum est recommandée par ICOM Suisse – Conseil international des musées 
11. – 15. Octobre 2016
Un voyage de formation en médiation culturelle
«Kuverum to go»  - London vous invite à explorer les coulisses et les secrets de la médiation culturelle de différents musées londoniens. Lors de ce voyage de formation, vous découvrirez des bonnes pratiques et obtiendrez un accès privilégié à des musées et à des expositions. Sur place, des spécialistes de la médiation culturelle échangeront avec vous autour de leurs projets-modèles, vous donnant ainsi la possibilité d’intégrer de nouvelles impulsions à votre pratique. La formation constitue une immersion dans la culture anglaise et nous communiquerons principalement en anglais.
Kuverum
Kulturvermittlung 8000 Zürich - Mobile +41 79 433 75 53 www.kuverum.ch
info@kuverum.ch
 

Museomix 2016 à Nyon

Les 11, 12 et 13 novembre 2016, Museomix aura lieu pour  la première fois simultanément en Suisse romande et en Suisse alémanique. Ces deux éditions se dérouleront en Suisse romande dans les trois  musées de la ville de Nyon, ainsi qu’en Suisse alémanique au Musée Historique de Bâle. Lors d’un marathon créatif de trois jours, des équipes de museomixeurs vont transformer les musées en laboratoires géants, imaginer et fabriquer des prototypes interactifs uniques et proposer au public une nouvelle vision des musées et de leurs collections. 

Les musées de Nyon – le Musée romain, le Musée du Léman et le Château de Nyon ont ainsi une occasion de développer leur synergie, de renforcer leur mise en réseau. Que ce soient les vestiges romains de Nyon, disséminés dans la ville, la machine du bateau à vapeur de l’Helvétie II du Musée du Léman, ou la collection du Château de porcelaines du XVIIIe produites à Nyon, Museomix peut être l’occasion rêvée de jeter un regard neuf sur ces objets et de développer un parcours de visite en ville de Nyon.

 

CERTIFICAT DE MÉDIATRICE ET DE MÉDIATEUR CULTUREL

Lieux, dates et horaires de la formation
La formation débute le 28 novembre 2016 pour se terminer le 21 février 2018. Elle a lieu
selon le planning ci-dessous et se déroule pour sa grande majorité dans les locaux de
l’EESP, à raison de deux ou trois jours par mois, sur les lundis, mardis et mercredis. Les
mois de juillet et août sont exempts de cours.
Les horaires de cours sont : 9h-17h.
2016 : 28 et 29 novembre 2016, 12 et 13 décembre 2016
2017 : 16, 17 et 18 janvier 2017, 13 et 14 février 2017, 13 et 14 mars 2017, 26, 27 et 28 avril 2017, 15 et 16 mai 2017, 12 et 13 juin 2017, 4, 5 et 6 septembre 2017, 9 et 10 octobre 2017
20 et 21 novembre 2017
2018 : 20 et 21 février 2018
Renseignements et inscription
L’inscription se fait au moyen du bulletin d’inscription ci-joint, accompagné d’une photopasseport et d’un dossier adressé à :
Tiziana Di Mizio
Secrétariat de l’Unité de formation continue de l’EESP
Ch. des Abeilles 14
1010 Lausanne
Tél. : + 41 21 651 03 29
E-mail : tiziana.dimizio@eesp.ch
Informations complémentaires
Claudia della Croce : claudia.dellacroce@eesp.ch
Délai d’inscription
30 juin 2016
Coût de la formation
Admission : CHF 200.- payable à l’inscription
Formation : CHF 5'600.- payable en deux fois
Certificate of Advanced Studies (CAS) HES-SO DÉBUT DE LA FORMATION
novembre 2016
POUR TOUTE INFORMATION
formation.continue@eesp.ch
www.eesp.ch/ufc
http://www.eesp.ch/actualites/article/cas-de-mediatrice-et-mediateur-culturel/
 
 

Infomail 2/ 2016 vom 23. Mai 2016

AUFSICHT UND EMPFANG - POSITIVE KOMMUNIKATION

NEUER ICOM - Kurs am 13. Juni 2016 / auch auf Anfrage
Über den erfolgreichen Umgang mit Museumsbesuchern
 
Der Kurs fokussiert auf positive Kommunikation mit dem Museumsbesucher. Er zeigt, was den Dialog anregend und spannend macht, und bietet Alternativen, wenn es darum geht, Situationen im Alltag zu entspannen. Nicht nur was wir sagen sondern auch wie wir es sagen, wird genau unter die Lupe genommen und analysiert. Mit vielen anregenden und praxisnahen Beispielen üben Sie Situationen im Museumsalltag die Ihre positive Wirkung im Kundenkontakt verstärken. Der Kurs erarbeitet den Mehrwert für den Museumsbesucher und zeigt wie die eigene Begeisterung Kundenbegeisterung auslöst. 
 
KURSLEITUNG
Paola Brunetta Motta, Paola Brunetta Motta GmbH ausbildungberatungcoaching Kontakt
 
FÜR WEN?
Der Kurs richtet sich an erfahrene Mitarbeiter im Bereich Empfang und Aufsicht.
 
WANN/WO?
Tageskurs
Kleingruppenkurs (max. 12 Teilnehmer)
Montag, 13. Juni 2016, Winterthur. Gewerbemuseum
Individuelle Termine auf Anfrage
 
PROGRAMM
  • 09.30 h: Begrüssung 
  • Kommunikation in unserem Museum
  • Was macht einen ein Dialog anregend und spannend ?
  • Was fordert uns täglich heraus ?
  • Verbales, paraverbales und nonverbales Verhalten im Besucherkontakt
  • Mittagspause
  • Positive Kommunikation am Beispiel verschiedener Zielgruppen
  • Konstruktive Kritik anbringen und entgegennehmen
  • Grenzen setzen bei verbalen Attacken 
  • 16.30 h: Ende der Veranstaltung
 
KOSTEN
CHF 275.-, CHF 225.- für jeden weiteren Teilnehmer der gleichen Institution
Spezialtarife für ICOM-Mitglieder / Mitarbeiter einer Institution, die VMS-Mitglied ist: CHF 225.-
CHF 205.- für jeden weiteren Teilnehmer der gleichen Institution
Tarife pro Person. Preise inklusive Unterlagen, exklusive Mahlzeiten
Wenn ein Kurstag von einem Museum oder einem Museumsverbund mit Termin nach Vereinbarung gebucht wird, kostet er pauschal CHF 1'200.- (EUR 980.-) plus Spesen (bis max. 15 Personen). Ein auf spezifische Bedürfnisse entwickelter Kurs kostet pauschal CHF 1700.- (EUR 1390.-) plus Spesen. Wunschtermin bitte rechtzeitig bei der Kursleitung anfragen.
 
INFORMATIONEN
Nur wenn der Button "Anmeldung" aktiv ist, sind noch freie Plätze verfügbar.
Für den Kurs am 13. Juni: Nach erfolgter Anmeldung können Sie sich bis zum 13. Mai 2016 kostenlos abmelden.
Programmänderungen vorbehalten
 
TEILNEHMEN: Anmeldung
 

Revision des Urheberrechtsgesetzes (URG)

Als Vertreter der Schweizer Museen und Museumsfachleute haben der Verband der Museen der Schweiz (VMS) und ICOM Schweiz die Gelegenheit wahrgenommen, sich im Rahmen der Vernehmlassung zur Revision des Urheberrechtsgesetzes (URG) zu äussern.
Wir streben ein modernes Urheberrecht an, um die kulturelle Teilhabe breiter Bevölkerungskreise am Kulturschaffen unseres Landes gemäss Kulturbotschaft 2016-2020 des Bundesrates zu ermöglichen. 
In diesem Sinne befürworten wir neue Regelungen, die die Vermittlungsarbeit der Museen vereinfachen können, lehnen dagegen die vorgeschlagene "Museumstantieme" mit allem Nachdruck ab.
> Sie finden die Stellungnahme des VMS hier.
> Sie finden die Stellungnahme von ICOM Schweiz hier.
Der Newsletter www.museums.ch/newsletter wird Ihnen über die Entwicklung des Dossiers auf den Laufenden halten.

 

Neuerscheinungen 2015 auf „Kulturelle Bildung Online"

Forschung in Progress: Die Redaktion von Kulturelle Bildung Online hat nun in einer Übersicht all jene Fachartikel aus dem vergangenen Jahr zusammengestellt, die auf der Wissensplattform neu veröffentlicht wurden. Alle Beiträge sind kostenfrei zugänglich. Damit umfasst Kulturelle Bildung Online nun insgesamt 303 Fachbeiträge.
Die nachfolgende Liste der Bundesakademie Wolfenbüttel benennt und verlinkt Titel und Autor/innen der 49 Neuerscheinungen des Jahres 2015 auf www.kubi-online.de, absteigend geordnet nach der zeitlichen Chronologie ihres Erscheinens.
 

Zukunftsfähigkeit im Kulturbetrieb

Eine Einführung zur Nachhaltigkeit
31. Mai bis 1. Jun 2016 | Leitung: Annett Baumast
Kaum ein Tag, an dem nicht von »Nachhaltigkeit« gesprochen oder geschrieben wird – doch was steckt eigentlich wirklich hinter diesem Begriff? In welchem Zusammenhang steht »Nachhaltigkeit« mit dem aktuellen gesellschaftlichen Diskurs um »weniger wachsen«, »besser leben«, »selber denken« und neuen Phänomenen wie Crowdfunding, Share Economy oder Transition Towns? Was hat das Ganze mit dem Kulturbetrieb zu tun?
In diesem Kurs wollen wir nicht nur zu den Wurzeln von »Nachhaltigkeit« reisen – einem Konzept, das schon uralt und alles andere als ein aktueller Trend ist. Wir wollen auch den Kulturbetrieb und Ihre eigene Tätigkeit im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung verorten und das besondere Potenzial aufdecken, das Kunst und Kultur als Katalysatoren gesellschaftlicher Veränderungsprozesse besitzen. Sie lernen Tools kennen, die Sie in der eigenen Arbeit einsetzen können, um Strukturen und Prozesse auf eine nachhaltige Entwicklung auszurichten und damit einen Schritt zur Sicherung der eigenen Zukunftsfähigkeit zu gehen. Ökonomische, ökologische und soziale Fragestellungen werden uns beschäftigen. Diskussionen und Gruppenarbeiten werden Sie befähigen, nicht nur im aktuellen Diskurs mitzureden, sondern ihn selber aktiv mitzugestalten.
Weitere Informationen und Anmeldung hier

 

«KULTUR INKLUSIV» LABEL FÜR INKLUSIVE KULTURINSTITUTIONEN

 
Das Label für inklusive Kulturinstitutionen «Kultur inklusiv» steht für den möglichst ungehinderten Zugang zu Kulturangeboten und für die inklusive kulturelle Teilhabe von allen interessierten Menschen, auch von Menschen mit Behinderungen. Am Ende der Pilotphase im Kanton Bern unter der Trägerschaft von Pro Infirmis Kanton Bern und der Fachstelle Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen der Stadt Bern freuen wir uns sehr, nun die ersten vierzehn Labelträger im Kanton Bern bekannt zu geben.
 
Die folgenden vierzehn Kulturinstitutionen aus verschiedenen Regionen des Kantons Bern konnten für das Label gewonnen werden – vierzehn Kulturakteure verschiedenster Grössen, Sparten und Profile. Sie alle setzen sich nachhaltig und längerfristig für die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderungen in das kulturelle Leben ein:
•    Zentrum Paul Klee in Bern
•    Theaterzirkus Wunderplunder in Burgdorf
•    Musikschule Konservatorium Bern in Bern
•    auawirleben – Theaterfestival Bern in Bern
•    Kindermuseum Creaviva in Bern
•    Stiftung Rüttihubelbad in Walkringen
•    BewegGrund in Bern
•    BewegGrund. Das Festival in Bern
•    Kunstmuseum Thun in Thun
•    Thun-Panorama in Thun
•    Kollektiv Frei_Raum in Bern
•    Heitere Fahne in Wabern
•    Aprillen – Berner Lesefest in Bern
•    Hochschule der Künste Bern in Bern und Biel
 
Fünf Handlungsfelder für ein ganzheitliches inklusives Engagement
Unter diesen ersten vierzehn Labelträgern im Kanton Bern sind Kulturinstitutionen, die als langjährige Pioniere einen grossen Erfahrungsschatz in der hindernisfreien, inklusiven Ausgestaltung ihrer Kulturangebote haben. Es sind aber auch Kulturakteure vertreten, die sich engagiert und nachhaltig auf den Weg zur inklusiven Kulturinstitution begeben. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie alle entscheiden sich bewusst für eine ganzheitliche, inklusive Haltung. Denn sie alle werden in allen fünf Handlungsfeldern des Labels aktiv: Sie ermöglichen den hindernisfreien Zugang zu ihren Kulturorten und zu ihren kulturellen Inhalten, sie fördern Inklusion und inklusive kulturelle Teilhabe in ihrem Kulturprogramm und/oder in ihrer Vermittlung sowie unter ihren Mitarbeitenden, und sie gestalten ihre Kommunikation möglichst barrierefrei und inklusiv.
 
Verschiedene Ausgangslagen ermöglichen vielfältige Kulturzugänge
Bildende Kunst zum Anfassen, Ausstellungsführungen in Gebärdensprache für ein gemischtes Publikum, partizipative Zirkuswochen, professioneller Musikunterricht für junge und erwachsene Menschen mit Behinderungen, Inklusion an der Kunsthochschule, von Laien kuratierte Ausstellungen, vereinfachte oder leichte Sprache, Theaterensembles und Tanzcompagnien mit Menschen mit und ohne Behinderungen, Gemeinschaftskultur als gelebter Kulturalltag, eine gehörlose Praktikantin, Erlebnisstationen nach dem Mehr-Sinne-Prinzip, ein Kulturportier zur Ermöglichung des spontanen Kulturbesuchs, eine blinde Autorin, die im Dunkeln liest und als Botschafterin sensibilisiert: Jede der vierzehn Kulturinstitutionen setzt dort an, wo sie den besonderen Mehrwert der inklusiven Kultur sieht. Ihre Kulturformate, ihr Betrieb und ihr gesamtes Publikum sollen von den konkreten inklusiven Massnahmen profitieren. Entsprechend vielfältig sind die umgesetzten Aktivitäten der vierzehn Berner Kulturinstitutionen, die das Label ab 2016 tragen.
 
Publikation mit Porträts der vierzehn Labelträger barrierefrei im Web
Welche Massnahmen die einzelnen Labelträger konkret umsetzen und wofür sie als inklusive Kulturinstitutionen stehen, zeigt die Publikation «Porträts der ersten Labelträger – Kanton Bern 2016» in ausführlichen Porträts der inklusiven Kulturinstitutionen auf. In der Publikation versammelt ist die Vielfalt inklusiver Kultur. Sie will informieren, inspirieren und für das grosse Potenzial und den Mehrwert inklusiver Kultur sensibilisieren. Deshalb richtet sie sich an Kulturakteure, an kulturinteressierte Menschen mit und ohne Behinderungen und an die breite Öffentlichkeit. Die Publikation steht in verschiedener Form zur Verfügung: Die einzelnen Porträts sind auf der Website des Labels als einzelne barrierefreie PDFs und gesammelt in der ebenfalls barrierefreien elektronischen Publikation verfügbar. Die Publikation als Druckexemplar ist per Mail bestellbar. Wir wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre.
 
Für eine inklusive Kultur in der ganzen Schweiz
Das Label «Kultur inklusiv» wird sein Engagement für eine inklusive Kultur in der Schweiz nachhaltig ausbauen. Das Pilotprojekt wurde inzwischen in die neue Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis überführt. Erste Gespräche mit interessierten Kulturinstitutionen in Basel, Zürich, Luzern und in weiteren Kantonen der Deutschschweiz sind bereits in Gang. Auch eine zweite Vergaberunde des Labels im Kanton Bern wurde bereits angestossen.
Mehr Informationen zum Label und seinen ersten Labelträgern im Kanton Bern finden Sie unter: www.kulturinklusiv.ch oder www.cultureinclusive.ch
 
Wenn Sie an einer Partnerschaft mit dem Label «Kultur inklusiv» interessiert sind oder Fragen zum Label haben, melden Sie sich bitte unter: kontakt@kulturinklusiv.ch
 
Kontakt Fachstelle Kultur inklusiv:
Silvan Rüssli – Fachstellenleiter 
Maja Hornik – Kommunikation und Publikationen

 

Das vergessene 20. Jahrhundert. Zeitgeschichte sammeln

16.-17. Juni 2016, Wien (A)
Arbeitstagung in Kooperation mit dem Haus der Geschichte Österreich und dem Wien Museum
 
Die Geschichte des 20. und frühen 21. Jahrhunderts ist in den (kultur)historischen Sammlungen des Landes vergleichsweise unterrepräsentiert. Museen, die zeitgerecht Konzepte formuliert und eine aktive Sammlungstätigkeit begonnen haben, bilden die Ausnahme. Da Museumsverantwortliche mit der Aktualisierung der Sammlungskonzepte das künftige Entwicklungspotenzial ihrer Institutionen definieren, möchten wir uns in einer Reihe von theoretischen Inputs und Praxisberichten mit folgenden Fragen befassen: Was sind die zentralen Themen, die das 20. und frühe 21. Jahrhundert ausmachen? Welche besonderen Rahmenbedingungen gelten für das Sammeln dieser Zeit? Welche Erfahrungen und verschriftlichten Konzepte gibt es in Museen bereits? Welche Überlegungen und Kriterien liegen diesen zugrunde? Welche Modelle der Kooperation und welche institutionellen Partnerschaften gelten als vielversprechend? Welche Rolle spielen private Initiativen und Sammler/innen? Was an unserer Gegenwart ist bewahrungswürdig? 
 
mit
Karl C. Berger Leiter Volkskunstmuseum, Tiroler Landesmuseen, Innsbruck (A)
Matti Bunzl Direktor Wien Museum, Wien (A)
Andrea Euler Sammlungsleiterin Volkskunde und Alltagskultur, Oberösterreichisches Landesmuseum, Linz (A)
Walter Feldbacher Wiss. Mitarbeiter Multimediale Sammlungen, Universalmuseum Joanneum, Graz (A)
Werner Hanak-Lettner Chefkurator Jüdisches Museum Wien (A)
Gerhard Hetfleisch Geschäftsführer Zentrum für MigrantInnen in Tirol (ZeMiT), Innsbruck (A)
Heimo Hofgartner Chefkurator Multimediale Sammlungen, Universalmuseum Joanneum, Graz (A)
Johannes Kapeller Wiss. Mitarbeiter, Österreichische Mediathek, Wien (A)
Kazuo Kandutsch Historiker und Kurator, Verein Geschichte willkommen!, Studienleiter Sammlungsstrategie HGÖ, Wien (A)
Ernst Kieninger Direktor Filmarchiv Austria, Wien (A)
Armin Laussegger Leiter Zentrum für Museale Sammlungswissenschaften, Donau-Universität Krems (A)
Andreas Lehner Ausstellungsgestalter und Kurator, Pinkafeld (A)
Pascale Meyer Leiterin Kulturgeschichte 2, Kuratorin 20./21. Jahrhundert, Schweizerisches Nationalmuseum, Landesmuseum Zürich (CH)
Gerhard Milchram Leiter Sammlungsbereich Politische Geschichte und Stadtchronik, Wien Museum (A)
Hans Petschar Leiter Bildarchiv und Grafiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien (A)
Dietmar Preißler Sammlungsdirektor Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn (D)
Christiane Rainer Historikerin und Kuratorin, Verein Geschichte willkommen!, Studienleiterin Sammlungsstrategie HGÖ, Wien (A)
Oliver Rathkolb Professor für Zeitgeschichte, Universität Wien (A)
Werner-Michael Schwarz Leiter Sammlungsbereich Mediengeschichte, Arbeitswelt, Freizeit, Wien Museum (A)
Hubert Weitensfelder Leiter Sammlung Produktionstechnik TMW Wien (A)
 
 
Veranstaltungsleitung
Dirk Rupnow, Leiter Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck (A) 
Bettina Habsburg-Lothringen, Leiterin Museumsakademie Joanneum, Graz (A)
 
Ort
Wien Museum (A)
 
Kosten
180 €, ermäßigt 150 €*
 
Anmeldung und Info
Museumsakademie Joanneum
T +43 (0) 316/8017-9805, Fax -9808

 

museums-online.ch - die grösste virtuelle Sammlung der Schweiz

Ab jetzt bieten Schweizer Museen allen Interessierten, Forschern und Kuratoren einen einfachen Zugang zu den umfangreichen Museumssammlungen. Mit dem museenübergreifenden Suchportal museums-online.ch entsteht die grösste virtuelle Sammlung der Schweiz. 
Das Schweizerische Nationalmuseum, das Musée d’art et d’histoire Genf, das Historische Museum Basel, das Museum für Kommunikation Bern sowie das Centre d’iconographie genevoise sind die Initianten der neuen Website und gleichzeitig die fünf ersten Einrichtungen, die ihre Sammlungen auf museums-online.ch zugänglich machen. Mittlerweile sind bereits mehr als 200‘000 Objekte verfügbar. Unter der Federführung des Verbandes der Museen der Schweiz (VMS) soll sich das Suchportal weiter entwickeln und weitere Kollektionen der reichhaltigen Schweizer Museumslandschaft aufnehmen
 
Die Suchfunktion kann ganz einfach in Anspruch genommen werden: Nach Eingabe von Schlüsselwörtern startet die Suche in allen auf dem Portal zusammengefassten Sammlungen. museums-online.ch ist in vier Sprachen verfügbar: Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch.
 
Zum neuen Suchportal: www.museums-online.ch
 
Die Medienmitteilung und weitere Informationen finden Sie in der Anlage und unter: www.museums.ch/medien

 

ARNOLD-VOGT-PREIS

Die Fakultät Medien der HTWK Leipzig lobt jährlich eine Auszeichnung für praxisrelevante, innovative Forschungsergebnisse zur Bildungsarbeit in Museen oder Gedenkstätten aus, den
 
„ARNOLD-VOGT-PREIS FÜR MUSEUMSPÄDAGOGIK“.
 
Noch nicht anderweitig veröffentlichte Diplom-, Staatsexamens-, Magister-, Doktorarbeiten, Bachelor- und Master-Thesen aller Absolventinnen und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen im deutschen Sprachraum sind gleichberechtigt zugelassen, soweit sie einen Bezug zur personalen Bildungsarbeit in Museen oder Gedenkstätten aufweisen. Der Preis ist jeweils mit 1.000 € dotiert. Über die Verleihung entscheidet eine dreiköpfige Jury; die Jury ist berechtigt, den Preis auch hälftig an zwei Personen zu vergeben.
 
Die Fakultät Medien lobt diese Auszeichnung aus zur Erinnerung an Dr. Arnold Vogt (1952–2004), von 1993 bis 2004 Professor für Museumspädagogik an der HTWK Leipzig. Professor Vogt hat wesentlich zur überregionalen Bekanntheit der Leipziger Museologie beigetragen, insbesondere aber zur theoretischen Einordnung der Museumspädagogik zwischen Erziehungswissenschaft und Geschichtsdidaktik. Außerdem war er Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzender des Arbeitskreises Museumspädagogik Ostdeutschland e.V., des ostdeutschen Regionalverbands im Bundesverband Museumspädagogik e.V.
 
Nähere Informationen zum Namensgeber dieses Förderpreises finden sie auf der Internet-Seite zum Arnold-Vogt-Preis.
 
Eigenbewerbungen um den Arnold-Vogt-Preis sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen sind nur im Bewerbungszeitraum möglich, der durch die Veröffentlichung des Auslobungstextes bestimmt wird. Er liegt in der Regel zwischen Mai und Ende Juni des Jahres.
 
Den vollständigen Auslobungstext für den Arnold-Vogt-Preis 2016 finden Sie hier.

 

*KuratorIn gesucht!

Die Gebert Stiftung für Kultur sucht AusstellungsmacherInnen für das 6. *KURATOR-Stipendium 2017/18. Gesucht werden Kuratorinnen und Kuratoren, die erste Erfahrungen mit eigenen Projekten im Bereich Ausstellungsgestaltung und Kunstvermittlung nachweisen können. Erwartet wird eine selbständige und strukturierte Arbeitsweise sowie ein abgeschlossenes Studium in Gestaltung oder Kunstgeschichte. Dem *KURATOR-Stipendiaten bietet sich die Chance, ein persönlich gewähltes Thema während 16 Monaten (August 2017 bis November 2018) einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die ersten fünf Monate (August bis und mit Dezember) sind als konzeptuelle Planungsphase, als Freiraum für die vertiefte Auseinandersetzung mit dem selbstgestellten Thema und seiner Umsetzung in ein Ausstellungs- und Begleitprogramm gedacht. Die Folgemonate (Januar bis November) beinhalten die aktive Ausstellungstätigkeit. Zum Abschluss des Stipendiums gehört die Realisierung einer Veröffentlichung. Die genauen Informationen sind unter www.kurator.ch einsehbar.
 
 

Infomail 1/2016 vom 17. März 2016

Der Verein Kulturvermittlung Schweiz wurde von der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK und ihrer Fachkonferenz KBK beauftragt, eine Studie zu den Gelingensbedingungen und Qualitätskriterien für Projekte im schulischen Kontext zu erstellen. Die Publikation liegt nun als Downloadversion in deutscher und französischer Sprache vor.
main text
Kultur wird heute auf unterschiedlichste Art und Weise und mit vielfältigen Zugängen vermittelt. Das Feld der Kulturvermittlung hat sich in den letzten Jahren rasch entwickelt, diversifiziert und weitgehend etabliert. Dabei nimmt die Schule als grundlegender Ort der Kulturvermittlung eine zentrale Rolle ein. Sie bringt Kinder und Jugendliche in Kontakt mit Kultur in all ihren Ausprägungen und ermöglicht ihnen neue Lernprozesse im kulturellen Umfeld.
Die Zusammenarbeit mit Kulturschaffenden fördert eine aktive Auseinandersetzung mit der künstlerischen Praxis und bietet Möglichkeiten, dass sich kulturelle Projekte von hoher Qualität entwickeln können und ungewohnte kreative Impulse in den Schulalltag einfliessen.
Aber was braucht es, damit die Zusammenarbeit zwischen Künstler/-innen, Kulturvermittle/-innen, Lehrpersonen und den Schülerinnen und Schülern gelingen kann? Welche Faktoren tragen zum Entstehen guter Projekte bei? Nach welchen Kriterien kann ein Projekt beurteilt werden?
Aufgrund der Überzeugung, dass die Thematik explizit aus pädagogischer Sicht beleuchtet werden soll, wurde Roland Reichenbach, Professor am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Zürich, mit der Durchführung der Studie beauftragt. Wir sind beeindruckt von der Sorgfalt und der Begeisterung, mit welcher die ausgewählten Kulturvermittlungsprojekte aus der ganzen Schweiz von Roland Reichenbach und seinen Mitarbeiterinnen Anna Park und Franziska Schmid beleuchtet und analysiert wurden. Für ihre wichtige Arbeit bedanken wir uns an dieser Stelle sehr. Bedanken möchten wir uns auch bei den vielen Akteuren der kulturellen Praxis, die mit dem Einbringen ihrer Erfahrungen und der kritischen Reflexion ihres kulturellen Engagements zur der Studie beigetragen haben.
Die gemeinsam erarbeiteten Empfehlungen und Kriterien geben den in Bildungs- und Kultursektoren tätigen Personen Leitlinien in der Entwicklung von Kulturvermittlungsprojekten und tragen zur Steigerung der Vermittlungsqualität bei. Die Studie Kulturvermittlung an und für Schulen leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Wissensaufbau für die Praxis.
Wir freuen uns, hiermit die Ergebnisse der Fachwelt zugänglich machen zu können.
Gunhild Hamer und Philipp Burkard, Co-Präsidium KVS
Tiina Huber, Geschäftsleitung KVS
 
Auch in diesem Jahr bietet "Kultur macht Schule" ein ausgesuchtes Kulturangebot für Schulklassen, das nun auf der Webseite aufgeschaltet ist. Die Bewerbung zur Aufnahme in das Jahresprogramm 2016 ist bereits abgeschlossen. Bis zum 1. April 2016 läuft jedoch die Anmeldefrist zur Aufnahme in den Sommerflyer 2016.
Kulturschaffende können sich zur Aufnahme in den breitgefächerten Angebotskatalog von "Kultur macht Schule" bewerben. Im Falle einer Aufnahme erhalten Aargauer Schulklassen finanzielle Unterstützung bei der Teilnahme an diesen Kulturangeboten. Die Ausschreibung richtet sich an professionelle Kulturschaffende in den Disziplinen Baukultur, Kulturgeschichte, Literatur & Gesellschaft, Medienkunst & Film, Musik, Theater & Tanz und Visuelle Kunst.
 
Aus dem Projekt «Kalkül und Kontingenz»
IAE Tagung // 2. April 2016
«(Un)planbares kalkulieren – Kunstunterricht und Theatervermittlung zwischen Kalkül und Kontingenz»
Ausgehend von der eigenen Vermittlungsarbeit an Schulen haben Praktiker_innen der Kunst- und Theaterpädagogik sowie Forscher_innen der Zürcher Hochschule der Künste im Forschungsprojekt «Kalkül und Kontingenz» (Mai 2012 bis Oktober 2015) den Umgang mit Kontingenz untersucht: Wie wird mit Momenten umgegangen, in denen das Geplante und Erwartete durchkreuzt wird? Welche Qualitäten lassen sich solchen Momenten beimessen, die etwas ‹stören› oder den Lauf der Dinge verändern? Welcher Form der Aufmerksamkeit bedarf es, um das Unerwartete wahrzunehmen? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für das Anlegen von Unterricht und die Theaterarbeit sowie für die eigene Rolle als Lehrperson respektive Theaterpädagog_in? Und wie verhält sich diese Aufmerksamkeit zu aktuellen Ansprüchen an Bildung, die auf Mess- und Kontrollierbarkeit von Lerneffekten zielen und dadurch das Unterrichten verändern?
Die Tagung versteht sich als Ort und Anlass, die Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt weiterzugeben, sie zu diskutieren und weiterzutreiben. 
2. April 2016, Kantonsschule Olten
Informationen zum Forschungsprojekt «Kalkül und Kontingenz» und Programm: www.zhdk.ch/kalko_tagung
 
Die Kulturbotschaft 2016–2020 wurde am 19. Juni 2015 vom Parlament genehmigt. Seither hat das Bundesamt für Kultur konkrete Massnahmen für die Umsetzung ausgearbeitet. Wichtige Neuerungen ergeben sich für die musikalische Bildung sowie für die kulturelle Teilhabe. Eine neue Filmstandortförderung sowie eine Verlagsförderung werden lanciert. Museen und Sammlungen können mit Finanzhilfen bei der Provenienzforschung zu NS-Raubkunst unterstützt werden.
 
Grundkurs Museumspraxis 2016-2017: Bewerbung bis 21. März 2016
Der ICOM-Grundkurs Museumspraxis bietet Ihnen in konzentrierter Form eine berufsbegleitende Ausbildung in den grundlegenden Aufgaben und Arbeiten eines Museums an. In 18 Kurstagen (und einem Einführungsnachmittag) werden Ihnen die wichtigsten museumsrelevanten Bereiche vermittelt: Sammeln, Bewahren, Inventarisieren, Ausstellen, Vermitteln, Finanzieren, Kommunizieren, Evaluieren und Projektmanagement. Die Kurstage finden jeweils in einem Museum der Deutschschweiz statt, wo die Teilnehmenden praxisnahe Einblicke erhalten. Fachpersonen stellen ihre Spezialgebiete in Referaten und Übungen praxisorientiert vor und tauschen sich mit den Teilnehmenden aus. Dieser Austausch und die Diskussionen unter den Kursteilnehmenden tragen dazu bei, das Gehörte zu vertiefen, mit dem Ziel, die eigene Arbeit zu reflektieren und zu professionalisieren.
 
Der Kurs trägt zum Auf- und Ausbau eines professionellen Netzwerkes von in Museen tätigen Personen bei und fördert die Auseinandersetzung mit aktuellen Entwicklungen in den einzelnen Spezialgebieten.  
Der Grundkurs Museumspraxis von ICOM Schweiz findet 2016-2017 zum zwölften Mal statt.
 
Call for Children in Museums Award
Seit 2011 vergibt die „European Museum Academy" und die "Hands On! International Association of Children in Museums“ den Children in Museums Award für herausragende und innovative Konzepte für Kinder in Ausstellungen und Museen.
Bis zum 1. Februar 2016 können sich Museumsmitarbeitende mit entsprechenden Projekten bewerben, der Preis wird im Juni 2016 in Graz während der ECSITE Konferenz verliehen.
 
Buch-Tipp
 
Thomas Renz
Die Förderung kultureller Teilhabe durch Audience Development
2015, 324 Seiten, kart.,
Print: 34,99 €, ISBN: 978-3-8376-3356-6
E-Book (PDF): 34,99 €, ISBN: 978-3-8394-3356-0
Kultur für alle? Dieser Band untersucht Nicht-Besucher von Kultureinrichtungen und zeigt, wie Kulturpolitik und Kulturmanagement mit Audience Development mehr kulturelle Teilhabe schaffen können.
Mehr Informationen und Bestellmöglichkeit:
 
Conjointement avec l’association Médiation Culturelle suisse, mediamus a souhaité réagir à l’article de M.Etienne Dumont « Faut-il tuer les médiateurs culturels des musées ? » publié dans le journal Bilan du jeudi 21 janvier 2016.
Une lettre a été adressée à la direction de Bilan pour signifier l’indignation des professionnels de la médiation culturelle quant aux propos de ce journaliste et, plus particulièrement, à son appel au meurtre dans le titre et en fin d’article.
Nous regrettons vivement que M. Etienne Dumont, sous couvert de question rhétorique, profite de la liberté d’expression de la presse et banalise la violence. La liberté d’opinion est fondamentale à notre pays et elle est constitutive de nos démocraties. L'on doit cependant s’interroger sur cette incitation au meurtre visant des professionnels de musée, issue de la plume d’un « expert et critique d’art ».
Dans un musée, la médiation culturelle est légitimée par le Conseil international des musées (ICOM) et ses statuts définissent clairement la transmission du patrimoine naturel et culturel comme l’une de ses missions fondamentale.
Nous nous étonnons et même doutons que les acteurs de la médiation puissent provoquer une telle intransigeance de la part de leur plus proches collègues. Les médiateurs-trices culturels de musée sont les premiers à défendre et valoriser le travail de collection et d’étude de ces conservateurs. Il est, même, la source de toute forme de médiation.  L’avenir des musées se dirige vers une collaboration toujours plus étroite de ces deux professions.
Selon nous, cette vision élitiste et ringarde du musée, esquissée dans l’article en question, n’est plus une réalité depuis longtemps déjà. Les musées sont ouverts à tous!
 
La médiation culturelle ou l'art de constituer des publics
Mercredi 18 mai 2016 dès 8:30 à la Grande salle de Vennes, ch. des Abeilles 11, 1010 Lausanne
Les pratiques de médiation culturelle connaissent un développement sans précédent depuis une dizaine d’années en suisse.
Elles ont pour objectif principal de permettre à des publics variés d’avoir accès à la culture et à l’art, de diminuer les obstacles et de donner aux personnes la possibilité de construire une participation culturelle choisie et diversifiée.
En ce sens, elles sont au cœur des pratiques culturelles et socioculturelles et elles mettent en réseaux une diversité de partenaires dans un réseau large. Depuis une dizaine d’années, nous oeuvrons à faire se rencontrer les champs culturel et social au sens large, notamment en rassemblant dans une même formation (CAS en médiation culturelle) des acteurs de provenance diverses, ayant tous pour objectif d’accroiître les possibilités des publics d’être sensibilisés à l’existence des œuvres d’art et à pouvoir expérimenter les perceptions qu’elles suscitent.
Cette première journée consacrée à la médiation culturelle propose un temps pour penser et réfléchir aux concepts pertinents pour construire une vision des pratiques de médiation. Elle propose également un temps pour partager et échanger sous formes d’ateliers, à partir d’actions concrètes dans les différents champs de la médiation avec des professionnels de la médiation culturelle. Elle rassemblera les acteurs du monde culturel et les acteurs du monde social en vue de tisser des liens pour la mise en place de pratiques citoyennes et participatives de médiation culturelle.
Cette journée se terminera par le vernissage d’un film sur les pratiques d’une association bruxelloise ayant mis en place des actions de médiation novatrices et participatives pour des publics « précarisés ».
Enfin, elle se veut l’occasion de partage autour d’un repas de midi en commun, d’un apéritif en fin de journée et d’une soirée musicale et dansante afin de mettre en actes la convivialité et le plaisir que proposent ces pratiques.
 
Per tutti i ragazzi, una bellissima matinée creativa. Potete realizzare un regalo originale per la festa del papà oppure creare un insolito oggetto d’arte per celebrare la Pasqua con la nuova tecnica dei «sabbiarelli», sabbie colorate su disegni pretagliati.
 

Infomail 10/2015 vom 24. Dezember 2015

Inklusive Kultur - Handbuch
Das Label «Kultur inklusiv • Culture incluse» lanciert ein Handbuch zur inklusiven kulturellen Teilhabe in der Schweiz. Die Publikation «Inklusive Kultur – Handbuch» zeigt anhand von Praxisbeispielen und Eperteninterviews, wie vielfältig sich die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in das kulturelle Leben der Schweiz bereits heute ausgestaltet – und wohin die Zukunft gehen kann. Sie soll allen interessierten Kulturinstitutionen als Informations- und Inspirationsquelle dienen und zur vertieften Auseinandersetzung mit der inklusiven kulturellen Teilhabe anregen. 
 

Inklusion ist auch im Kulturschaffen der Schweiz ein Gebot der Stunde. Denn sie fördert die selbstverständliche kulturelle Teilhabe von allen interessierten Publikumsgruppen – auch von Menschen mit Behinderungen. Ungehinderter Zugang zu den Kulturangeboten, kulturelle Teilhabe sowie gelebte Offenheit als Haltung sind dabei Kernanliegen vieler Kulturinstitutionen. Nach der Lancierung des Labels «Kultur inklusiv • Culture incluse» für inklusive Kulturinstitutionen als Pilotprojekt im Kanton Bern im August 2015 soll die Begleitpublikation «Inklusive Kultur – Handbuch» einen weiteren Beitrag zu einer dereinst selbstverständlichen inklusiven kulturellen Teilhabe in der Schweiz leisten.

Das Handbuch bietet eine erste Auslegeordnung zur inklusiven Kultur und zur inklusiven kulturellen Teilhabe in der Schweiz, eingebettet in eine Bilderwelt aus dem aktuellen inklusiven und integrativen Kulturschaffen. Es enthält 56 Praxisbeispiele mit bereits heute umgesetzten inklusiven Massnahmen aus allen Kultursparten und allen fünf Handlungsfeldern des Labels. Einführungstexte erläutern die Thematik der Inklusion und die fünf Handlungsfelder des Labels: 1. Zugänglichkeit der kulturellen Inhalte, 2. baulicher Zugang zur Kulturinstitution, 3. barrierefreie Kommunikation, 4. künstlerische Thematisierung im Kulturprogramm und/oder in der Kulturvermittlung sowie 5. Schaffung von Arbeitsangeboten für Menschen mit Behinderungen in der Kulturinstitution. 21 Experteninterviews mit Kulturveranstaltenden, Behindertenfachstellen, Kulturschaffenden mit und ohne Behinderungen sowie Kulturförderstellen bieten zusätzliche Umsetzungstipps und zeigen Finanzierungsmöglichkeiten auf. Die Publikation soll interessierten Kulturinstitutionen und Kulturakteuren als Inspirationsquelle und Toolbox zur Umsetzung inklusiver Kulturangebote dienen. Sie ist in gedruckter Form über die Geschäftsstelle des Labels erhältlich und auch als barrierefreies PDF auf der Webseite des Labels verfügbar.

Die Etablierung einer nachhaltigen inklusiven Kultur in der Schweiz ist das Ziel des Pilotprojektes für das Label «Kultur inklusiv • Culture incluse». Aktuell führt das Label Gespräche mit Kulturinstitutionen verschiedener Grössen und Sparten aus dem Kanton Bern über eine mögliche Partnerschaft. Alle künftigen Labelträger verpfichten sich zur Umsetzung der Label-Kriterien in allen fünf Handlungsfeldern. Die Pilotphase im Kanton Bern endet im Frühling 2016 mit der ersten Verleihung des Labels an die Vorreiter-Kulturinstitutionen aus dem Kanton Bern. Ab 2016 ist die nationale Ausweitung des Labels vorgesehen.

Bei Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.
Label «Kultur inklusiv • Culture incluse», Silvan Rüssli, Projektleiter Pilotprojekt, Maja Hornik, Kommunikation und Handbuch
 
Kartenspiel SPEED ART
Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu und schon bald kommen die gemütlichen Tage, an denen wir mit Verwandten und guten Freunden gemeinsame Momente geniessen.
Unserem weihnachtlichen Gruss fügen wir sehr gerne die Information über eine Neuerscheinung hinzu: Das Team der Kunstvermittlung hat zusammen mit Spielautoren und dem Spieleverlag Carlit plus Ravensburger das heitere Kartenspiel SPEED ART entwickelt. Es sorgt in geselligen Runden nicht nur für lustige Augenblicke, sondern auch für interessante Gespräche.
Das Spiel führt auf einfache und verständliche Weise in die renommierte Kunst der Klassischen Moderne sowie der Gegenwart der Fondation Beyeler ein. Dabei gilt es, einige der bekanntesten Meisterwerke der Sammlung Beyeler mit einem frischen Blick zu entdecken und Gemeinsamkeiten zu erkennen, z. B. bei Werken von Van Gogh oder Cézanne; Akten oder Tierdarstellungen; Figurationen oder Abstraktem.
SPEED ART fordert auf, Unterschiede und Bezüge gedankenschnell miteinander in Verbindung zu bringen. Ob mit der Familie oder mit Freunden, ob zu Hause oder unterwegs, es darf rege diskutiert, und viel gelacht werden!
Im Art Shop der Fondation Beyeler sowie im Online-Shop (www.shop.fondationbeyeler.ch) ist SPEED ART ab sofort erhältlich.
Wir freuen uns über regen Einsatz und gerne auch Feedback!
Mit vorweihnachtlichen Grüssen
FONDATION BEYELER Kunstvermittlung, Daniel Kramer, Christina Müller, Flavia Mayer und Janine Schmutz
 

Infomail 09/2015 vom 18. November 2015

 
PHBern: CAS Digitale Medien im Unterricht
Praxisbeispiel aus dem Modul 1 2015: Audiobeitrag "Wie sieht Schule in 20-30 Jahren aus?"
Praxisbeispiel aus dem Modul 2 2015: Anleitung zu Bookselfies
 
CAS Teaching Artist
Der CAS Teaching Artist bietet professionellen Künstlerinnen und Gestaltern die Möglichkeit neben der eigenen künstlerischen Arbeit kulturelle Projekte für Schulklassen zu entwickeln und umzusetzen und ein zweites Standbein aufzubauen. 
Die Grundlagen der kulturellen Bildung, der Vermittlung und der Pädagogik werden im interdisziplinären Austausch vermittelt und ausprobiert. Praktische Inputs, Theorie und die Umsetzung eigener Projekte an Schulen ermöglichen Einblicke und Ausblicke in die eigene kulturelle Arbeit mit jungen Menschen im schulischen Kontext.
Was ist ein Teaching Artist?
„Ein Teaching Artist ist eine praktizierende, professionelle Künstlerin oder Künstler mit den komplementären Fähigkeiten, der Neugierde und Sensibilität einer Lehrperson, der/die Gruppen von Menschen für Lernerfahrung in, durch und über Kunst begeistern kann.“ 
Eric Booth, Teaching Artist der 1. Generationx§
Am 26.02.2016 startet an der Hochschule der Künste Bern HKB der 5. Jahrgang des berufsbegleitenden, einjährigen Weiterbildungsangebots CAS Teaching Artist
Das Angebot setzt keine Lehrerfahrung oder pädagogische Ausbildung voraus.
Anmeldeschluss: 04. Januar 2016
Studienleitung und Auskunft:
Sinje Homann (Theaterpädagogin, Regisseurin, Kulturmanagerin, Erwachsenenbildnerin)
Weitere Informationen und Anmeldung hier.